21.04.2017

Les quatres saisons de Gütersloh –  Besuch der französischen Gäste

Sturm, Regen, Schnee, nicht einmal murmelgroße Hagelkörner – auch die unschönsten Seiten des deutschen Frühlings können der Amitié franco-allemande etwas anhaben! Soviel ist sicher nach dem diesjährigen Besuch der französischen Gäste des Lycée Charlotte Perriand aus der Nähe von Lille, die in der ersten Woche nach den Osterferien ihr Wiedersehen mit den Schülerinnen und Schülern des Städtischen Gymnasiums feierten. Auch wenn der Winter Gütersloh diesmal etwas länger als sonst erhalten blieb, ließen sich die Städter und ihre Corres in keinster Weise von ihrem sportlichen und kulinarischen Austauschprogramm abhalten.

So führte die traditionelle Radtour über Felder und Wiesen nach Marienfeld wieder zu dessen berühmtester Eisdiele und in den nahgelegenen Kultimbiss, die uns statt mit Eis diesmal mit Heißgetränken und nahrhaftem deutschen Essen, wie Frikadelle, Schnitzel und der Spezialität des Hauses namens „Mantaplatte“, versorgen mussten. Nach einer kleinen Hageldusche trat die Gruppe erfrischt und hellwach ihre Rückreise zum Gymnasium an, die dank der profunden Ortskenntnisse von Frau Kochjohann auf schnellstem Wege gelang.

Am Abend wurde die kulinarische Reise von der französischen Gruppe in der Dr. Oetker Welt in Bielefeld im Rahmen einer französischsprachigen Führung unter der sachkundigen Leitung von Herrn Clancy, gebürtigem Quebecer, fortgesetzt, welche nicht zuletzt aufgrund der sprachlichen Unterschiede zwischen dem Französisch Lilles und dem Québecs für Erstaunen bei den Corres sorgte. Unterbrochen wurde die kurzweilige Führung, die den französischen Gästen die Unternehmensgeschichte, Produktpalette und Herstellungsprozesse anschaulich näherbrachte, immer wieder von Verkostungen: Baguettes und Bionade, Pizza und Pudding – hungrig ging an diesem Tag niemand nach Hause.

Umso besser also, dass der nächste Tag das sportliche Programm des Vortags fortsetzte – diesmal aber bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen im Kletterpark grenzenlos. Hier stand der Spaß an der Bewegung im Vordergrund, aber auch das gegenseitige Sichern und damit die Verantwortung für den Kletterpartner. Die Hindernisse des Parks wurden dabei ebenso mühelos überwunden wie die sprachlichen Barrieren (« Que veut dire Karabinerhaken“ en français? ») und für den Notfall entging den wachsamen Blicken von Frau Sarrazin und Mme Lethellier keine brenzlige Situation. Und spätestens als diejenigen, die erst gar nicht klettern wollten, kreischend wie ein écureuil von Hindernis zu Hindernis hüpften, wurde deutlich, dass faire de l’accrobranche ziemlich viel Spaß macht.

Zum Glück blieb das gute Wetter der deutsch-französischen Freundschaft auch bei dem darauffolgenden Ausflug der Franzosen in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover  und dem Besuch des Sprengel Museums hold, wie auch beim Abschiedstreffen der Lehrer am Freitagabend.

Und viel zu schnell war auch wieder der Abreisetag gekommen: Am Sonntagmorgen brach  der Bus mit den 20 Schülerinnen und Schülern wieder gen Frankreich auf. Im Gepäck  westfälische Köstlichkeiten, Erfahrungen einer ereignisreichen Woche im Nachbarland, neue deutsche Wörter und Redewendungen sowie der Wunsch, im nächsten Jahr erneut am Austausch teilzunehmen. Erst als der Bus langsam losrollte, konnten – und mussten – die letzten Franzosen schnell an Bord und sich verabschieden. Aber wer weiß, vielleicht sieht man sich ja beim nächsten Austausch wieder!

Ein großes Merci richtet sich an alle TeilnehmerInnen, Eltern und Lehrer, die dieses Jahr wieder mit Zeit, Mühe und Herzblut zum Fortbestehen unseres Frankreichaustauschs beigetragen haben. Genech, wir kommen wieder! Und besucht uns bald wieder in Gütersloh!

Bis zum nächsten Mal … mit hoffentlich vielen bekannten und neuen Gesichtern!

… à suivre en 2017/18 !