Sprachliche Talente-Förderung am SG

 

osthushenrichstiftung-verspricht-finanzielle-unterstuetzungInternationalität und Förderung werden am Städtischen Gymnasium nicht erst seit der Einrichtung einer Internationalen Klasse großgeschrieben. Diese Klasse, die aus Flüchtlings- und Zuwanderungskindern mit unterschiedlichen schulischen Ausgangsniveaus besteht, weist allerdings eine besondere Leistungsvielfalt auf. Hier lernen Schüler, die bereits eine Schule in ihrem Heimatland besucht haben, gemeinsam mit Schülern, denen Schreiben und Lesen gelehrt werden muss.

Im Rahmen der Begabten-Förderung werden seit Ostern dieses Jahres fünf besonders begabte Schülerinnen aus verschiedenen Ländern gesondert unterrichtet. Hierfür sagte die Osthushenrich-Stiftung nun ihre finanzielle Unterstützung zu.

Die Schülerinnen, die sich durch ihre herausragenden sprachlichen Fähigkeiten auszeichnen, werden durch einen besonderen, von Schulleiter Dr. Bethlehem „Zusatzunterricht für besonders Talentierte“ genannten, Deutschunterricht gefördert. Die von dem emeritierten Pastor Hartmut Bethlehem erteilte Sprachförderung ermöglicht den fünf Schülerinnen eine besondere Beachtung ihres individuellen Lernfortschritts. Bethlehem kann in diesen zusätzlichen wöchentlichen Stunden alle sprachlichen Kompetenzen gezielt schulen und aufgrund der verschiedenen Lernniveaus die Bedürfnisse der Schülerinnen berücksichtigen. Eine Schülerin, die vor ca. einem Jahr aus Rumänien an die Schule gekommen ist, bearbeitet so zum Beispiel selbstständig Arbeitsmaterial, während Bethlehem mit zwei Schülerinnen, die erst seit wenigen Wochen am SG sind, Wortschatz und Aussprache deutscher Vokabeln trainiert.

Ziel dieses besonderen Unterrichts ist es, den Schülerinnen eine langfristige Teilhabe in normalen Klassen am Städtischen Gymnasium zu ermöglichen und sie nach einem Zeitraum von zwei Jahren in den Regelunterricht zu integrieren. „Ohne Sprache können sie nicht erfolgreich sein“, betont der Schulleiter und nennt damit die grundlegende Basis, damit „diese Schüler ihr Potenzial realisieren können“. Bei einer Schülerin ist dies bereits bis auf die vier Stunden Deutschförderung der Fall: Sie ist seit den Sommerferien Schülerin der bilingualen Klasse 7 am SG und wird damit nicht mehr als Schülerin der Internationalen Klasse geführt.

Die zwei entscheidenden Voraussetzungen für einen solchen Erfolg sind kleine Gruppen und ein hoher Betreuungsschlüssel durch geschulte Lehrpersonen, welches finanzieller Unterstützung bedarf. Anlässlich eines Besuchs von Dr. Burghard Lehmann, des Geschäftsführers der Familie-Osthushenrich-Stiftung, versprach dieser eine finanzielle Unterstützung dieser Begabtenförderung am Städtischen Gymnasium Gütersloh. Schulleiter Bethlehem und die Koordinatorin der Internationalen Klasse, Katharina Sagemüller, schätzen die Unterstützung der Stiftung sehr. Sie bietet „die Chance, unsere bestmögliche Arbeit zu machen und bestmögliche Ergebnisse bei den Schülern zu erreichen“, so Sagemüller.