Sounds of Music and Entertainment

von Anna Dörscheln und Yannis Tigges
Fotos: Manuela Steuernagel

„Wonderful!“-„Absolutely amazing!“, So lauteten die Resonanzen nach einem erneut sehr gelungenen Abend der „Sounds of Music and Entertainment“. Dieser fand wie jedes Jahr während des Schüleraustausches mit der englischen Partnerstadt Broxtowe, Nottingham am Freitagabend des 22.02.2019 statt. Die anstrengenden Proben und die sowohl technischen als auch mentalen Vorbereitungen wurden durch den begeisternden Beifall der gut gefüllten Aula entlohnt. Moderiert wurde der Abend wieder von Uli Twelker, ehemaliger Englischlehrer und Urgestein am Städtischen Gymnasium. Er leitete von einem Auftritt zum nächsten und sprach dabei auch kurz über den Brexit, der ja momentan sehr aktuell ist. Sein Kommentar: „Brexit? Whatever. Broxit? Never!“

Direkt zu Anfang, nach dem Grußwort der SV durch Schülersprecher Moritz Homann und Nikita Averitchev, sorgte eine furiose Tanzdarstellung der „Square Dance Cowgirls“ für einen mehr als gelungenen Auftakt in diesen stimmungsvollen Abend. Die Schützlinge von Tanzlehrerin Vanessa Baden bereiteten diese flotte Tanzdarstellung zum Square Dance „Cotton Eyed Joe“ vor und ließen die Vorfreude des Publikums auf die weiteren Acts steigen.

Daraufhin fanden Schulleiter Axel Rotthaus und Austauschorganisator der Alderman White School, Carsten Stephan, warme Worte zur langjährigen Freundschaft und Zusammenarbeit beider Schulen und schworen sich trotz des anstehenden Brexits diese noch viele weitere Jahre fortzuführen.

Maya Budde und Melanie Babik ließen auf diese warmen Worte warme Klänge durch Gesang und Gitarre folgen. Die beiden Q1-Schülerinnen performten „I See Fire“ von Ed Sheeran und „Riptide“ von Vance Joy und sorgten bei vielen Zuhörern durch großartiges Gesangstalent eine Gänsehaut.

Auch andere Schüler zeigten wichtige Themen auf: Die 15-jährige Leia Höner sang „Lovely“ von Billie Eilish und verband dies mit einer Video-Performance, um aufzuzeigen, was überhaupt auf der Welt alles passiert – Klimawandel, hungernde Menschen, Naturkatastrophen. „Ich wollte meine Zuschauer zum Nachdenken bringen, etwas zu ändern und die Welt etwas besser zu machen.“

Nicht weniger begeisternd agierten Xenia Twarz und Leo Kelle ebenfalls mit Gitarre und Gesang. Das Besondere: Beide haben bereits ihr Abitur am SG hinter sich, trotzdem ließen sie sich es nicht nehmen, wie viele Jahre zuvor auch, beim Entertainment-Abend ihren Teil beizusteuern. Das Duo führte unter anderem „Stand By Your Man“ und „Teach Your Children“ mit mitreißendem Country-Sound auf. Auf einen Auftritt der beiden kann man sich auch sicherlich die kommenden Jahre freuen.

Vor der Pause ließ es sich auch der Gastgeber des Abends Uli Twelker nicht nehmen, selbst am schwarzen Drum-Set Platz zu nehmen. Dieser erzeugte in der Aula mit seiner Band „The Highway 61 R&B-Trio“, bestehend aus Dr. Ulrich Lienke (Saxophone) und Wolfgang Gabel (Guitar), eine Atmosphäre aus gemütlichen Jazz- und Soulklängen. Songs von z. B. Frank Sinatra und Bart Howard standen im Programm.

In der Pause war es den Zuhörern durch die großartige Unterstützung der SV möglich, Getränke und Snacks zu erwerben, um sich für den zweiten Durchgang zu stärken.

Dieser wurde durch eine weitere grandiose Gesangseinlage mit Gitarrenbegleitung eröffnet. Rosa Buse und Cathi Justus präsentierten auf sanfte Weise „Heaven“ von Bryan Adams und „Can’t Help Falling In Love“ von Elvis Presley.

Darauf folgte das Kontrastprogramm mit dem vokalpraktischen Kurs, geleitet durch Musiklehrerin Rosina Machill. Diese nahm am Klavier Platz und begleitete „Lay Down Your Love On Me“ von der schwedischen Kult-Band „Abba“. Darauf folgte ein Statement der Q1-Sänger*innen gegen rechts. Die flotte und rockige Darbietung des „Ärzte“-Songs „Schrei nach Liebe“ sorgte bereits für die zweite Darbietung des Abends mit Botschaft.

Trish Martin, welche zuvor bereits im VP-Kurs performte, blieb einfach auf der Bühne stehen, um eine atemberaubende Solo-Aufführung mit „Turning Tables“ von der britischen Sängerin Adele zu covern; mit großem Erfolg: eine durchweg begeisterte Resonanz der Zuhörer.

Der Abend neigte sich dem Ende zu, aber es folgte noch das ebenfalls langjährig dazu gehörende Drum-Battle zwischen Marian Hawrylo und Yannick Tigges. Das Battle baute sich im wahrsten Sinne des Wortes immer weiter auf und brachte eine Darstellung, gemischt aus rhythmischer Perfektion und gelungener Comedy-Einlagen, welche den einen oder anderen Zuhörer in der Aula munter mitklatschen ließ. Fast übergangslos an das Drum-Solo setzte die „Leonard Kelle Band“ zu ihrem Cover-Song „Mustang Sally“ von den Commitments an und begann eine rockige Vorstellung, welche viele Darsteller, die bereits vorher ihren Teil zur Show beitrugen, wieder zusammenkommen ließ.

Ein Abschluss, der einen durch und durch gelungenen Abend perfekt abrundete, musikalisch und durch technische Meisterleistungen im Hintergrund, die durch Jakob Hermeler, Max Rokahr, Ansgar Dierkes und Finn Scheibner möglich gemacht wurde. Ein Abend, welcher lange in guter Erinnerung bleiben wird und große Vorfreude auf nächstes Jahr weckt!