Gütersloh engagiert

Seit 2007 nimmt das SG an der Aktion „Gütersloh engagiert“ mit Erfolg teil. Schüler*innen ab der Stufe 7 tauschen freiwillig für einen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und können durch ihren Einsatz entscheidend dazu beitragen, dass in Gütersloh ein soziales Projekt unterstützt wird.

Sie suchen sich einen Job in der Verwandtschaft oder bei örtlichen Firmen und Einrichtungen und helfen für mindestens 4 Stunden kräftig mit. Das Geld, das sie dabei verdienen, kommt zur Hälfte dem SG zugute. Die SV der Schule legt selbst fest, wie diese Investitionen eingesetzt werden. Die anderen 50 Prozent des Gesamterlöses kommen sozialen Projekten in Gütersloh zugute. Welches Projekt das sein wird, entscheidet das Jugendparlament. Soziale Projekte bewerben sich um einen Teil der Spende und das Jugendparlament wählt dann ein oder mehrere Projekte aus.

 

Ein Erlebnisbericht aus dem vergangenen Jahr:

Über 200 Schüler des SG räumten heute Lager um, putzten Regale oder machten ihre ersten Erfahrungen mit Gartenarbeit anstatt die Schulbank zu drücken. Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Spenden für soziale Projekte in Gütersloh zu erwirtschaften. Dafür standen Max Sommer, Levin Meier, Lennart Schmidt und Felix Höner schon um 7 Uhr in der Bachstube der Bäckerei Meier, um Brötchen zu kneten und unzählige Bleche Pflaumenkuchen frisch zu belegen. Spaß gemacht hat es allen und nebenbei gab es einen kleinen Einblick in die Berufswelt.

Bild mit dem Namen " GT engagiert 13h Marc Aurel.jpg"So sieht Bäckermeister Volker Meier die Teilnahme der Schüler an dem Projekt nicht nur als soziales Engagement, sondern auch als Imagepflege für den Beruf. Ähnlich äußert sich Mitarbeiterin Christiane Hipp im Gartencenter der Firma.SternGarten, bei der Noah Kahmen beim Austausch von Rollrasen hilft. Noah kommt an diesem Freitag ebenso das schöne Wetter zugute wie seinen Mitschülern Timon Säuberlich und Nils Wandelt in der Baumschule Epke: „Heute früh haben wir bei 6 Grad Außentemperatur zunächst die Gewächshäuser gefegt.“ Um elf Uhr schwitzen die beiden bei strahlenden Sonnenschein, als sie Grünschnitt von den Freiflächen wegschaffen.
Viel Spaß haben auch Rieke Homann und Larissa Thies, die in der Stadtbibliothek aufräumen und Staub wischen. Ein paar Häuser weiter sortieren Kathrin Becker und Paula Doebler das Lager von Olafs Laufladen. Ein etwas größeres Unternehmen einer verwandten Branche lernten Jolina Busch, Emily Pohl und Maike Thies kennen: Sie durften bei Marc Aurel Muster der brandneuen Sommerkollektion etikettieren. Marc Aurel-Mitarbeiterin Petra Bollkämper zeigte sich begeistert vom Engagement der Schülerinnen: „Die drei waren super-fleißig und haben schnell Kniffe gelernt, die Arbeit zügig zu erledigen.“