School meets Science – in Berlin

SMS Besuch Berlin - BrandenburgertorBerlin ist immer eine Reise wert. Dieser Slogan bewahrheitete sich einmal mehr, als 36 Schüler des Städtischen Gymnasiums Gütersloh und des Einstein-Gymnasiums in Rheda-Wiedenbrück für zwei Tage Berlin besuchen konnten. Die Bundeshauptstadt zeigte sich von ihrer besten Seite und die Schüler waren vom reichen kulturellen, politischen und wissenschaftlichen Angebot der Metropole begeistert.

Die an der Exkursion teilnehmenden Schüler sind Mitglieder an einem Förderprojekt für besonders begabte und leistungsstarke Schüler der Oberstufe: Das in Kooperation der beiden Gymnasien koordinierte Programm „School meets Science“ wird seit inzwischen sechs Jahren durchgeführt. Auch Schüler der Gütersloher Gesamtschulen sowie des Bielefelder Max-Planck-Gymnasiums nehmen daran teil. Ziel des Pro-gramms ist es, die Schüler schon während ihrer Schulzeit in Kontakt zu universitärer Forschung aller Wissenschaftsbereiche zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu eigenständigem Forschen zu bieten. Daher gehört sowohl die Teilnahme an universitären Vorträgen zum Angebot als auch der Besuch wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen und wissenschaftspolitisch relevanter Institutionen.


 

School meets Science 2011 - PodiumsdiskussionDem wissenschaftlichen Interessen der Schüler entsprechend wurde das Mitmach- und Experimentierlabor NatLab der Freien Universität Berlin besichtigt, wo sie von Frau Professor Dr. Skiebe empfangen wurden, und führten Experimente durch. Auch ein Besuch im „Neuen Museum“ stand auf dem Programm der Schüler, hier konnten sie sich für den von Heinrich Schliemann entdeckten „Schatz des Priamos“ begeistern (der leider nur als Replik ausgestellt ist, da das Original am Ende des 2. Weltkrieges nach Russland weggeführt wurde) und erhielten in einem Vortrag Einblick in den gegenwärtigen Stand der archäologischen Troja-Forschung. Den Abschluss des Hauptstadtbesuchs bildeten eine Visite des Reichstagsgebäudes und eine Diskussionsrunde mit dem Bundestagsabgeordneten Klaus Brandner, der sich den kritischen Fragen der Schüler stellte. Mit einem Gang durch die architektonisch beeindruckende Kuppel des Reichstagsgebäudes ließen die Schüler den Hauptstadtbesuch ausklingen und traten die Heimreise an.