Fahrt nach Åkersberga im Herbst 2016

fika-pause-bei-vaxholmAuch in diesem Herbst nahmen 14 Schüler und Schülerinnen unserer Schule die Chance wahr, eine Woche in einer schwedischen Gastfamilie zu leben. Denn nun schon zum sechsten Mal haben sich die SG‘ler aus der Jahrgangsstufe 9 und E-Phase auf den Weg nach Åkersberga gemacht, um die schwedische Lebensweise kennenzulernen.

Für diese Woche haben sich die schwedischen Lehrerinnen ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht, welches neben den gruppendynamischen und  kommunikationsfördernden Programmpunkten einen Einblick in das Schulleben, den Besuch der Hauptstadt und die typischen schwedischen Freizeitbeschäftigungen umfasste.

Da die Schweden in ihrer Freizeit sehr viel Zeit in der Natur verbringen, wurden viele „Friluftaktiviteter“ durchgeführt. So haben wir den traditionellen 5-Kampf, der in unterschiedlichster Form in den Familien am Midsommer-Fest gemacht wird, durchgeführt. Neben den Disziplinen Gummistiefelweitwurf oder Dreibeinlauf war vor allem das Froschweitspucken (Süßigkeit) eine neue Disziplin für uns.

Ein prägendes Ereignis war mit Sicherheit der Tag in Vaxholm, eine Insel vor Stockholm. Nach einer kurzen Busfahrt sind wir entlang der Küste nach Vaxholm gewandert. Auf dem Weg hat man einen schönen Einblick in den Schärengarten rund um Stockholm erhalten und konnte diesen bei einer „Fika-Pause“ am Wasser genießen. In Vaxholm angekommen, wurde auf einer alten Festung ein weiterer Wettkampf ausgetragen, bei dem es darum ging, möglichst schnell und kooperativ viele Geschicklichkeitsaufgaben zu bewerkstelligen.

 

Durch das bewegungsreiche und gruppendynamische Programm gelang es den Teilnehmern sich anzunähern und den kulturellen Austausch voranzutreiben, so dass während dieser Woche eine angenehme und fröhliche Atmosphäre herrschte und mit Freude nun dem Gegenbesuch im Frühjahr 2017 entgegengefiebert wird.

 

April 2016: Schwedische Gastschüler zu Besuch in Gütersloh

2016 Schwedenaustausch 1 Der Gegenbesuch der schwedischen Austauschpartner vom 5. bis zum 12. April in Gütersloh stelle sich aufgrund der nun schon fünfjährigen Zusammenarbeit der Verantwortlichen der Skolkifteskolan (Åsa Lundin, Anna-Karin Eriksson und Veronica Johansson), des Droste-Hauses (Heike Rinke) und des Städtischen Gymnasiums (Eileen Kreft) als ein voller Erfolg heraus.

Den größeren Beitrag zu diesem Erfolg lieferten allerdings die insgesamt 53 teilnehmenden Schüler sowie die Gastfamilien, da besonders ihr Einsatz die angenehme und fröhliche Atmosphäre während der Woche prägte.

2016 Schwedenaustausch 52016 Schwedenaustausch 4Das Motto des EU-geförderten Projektes (Erasmus+ – Programm) lautete dieses Jahr „Young and Active in Europe“, so dass das Programm vor allem bewegungsreiche Attraktionen bereit hielt.


 

So wurden zunächst im Rietberger Kletterpark die individuellen Grenzen ausgelotet, im Zuge 2016 Schwedenaustausch 3eines Trendsportartturniers in 2016 Schwedenaustausch 2„Kin-Ball“ und „Bouncerball“ reingeschnuppert, verschiedene olympische Disziplinen im deutschen Sportmuseum in Köln ausprobiert oder aber die sportlichen Möglichkeiten des Mohnparks ausgenutzt.


 

2016 Schwedenaustausch 6Durch diese gruppendynamischen und kommunikationsförderenden Programmpunkte gelang es den Teilnehmern sich auf leichter Weise sich anzunähern und den kulturellen Austausch zwischen „typisch deutsch“ und „typiskt svenskt“ voranzutreiben.


Europaschule SG: Besuch aus Schweden 2014

Schwedenbesuch 2014: Das frühlingshafte Wetter trug erheblich zur guten Stimmung bei. " Schweden 2014-Wetter H02.jpg"In der vergangenen Woche hieß es für 26 „Städter“ der E-Stufe wieder „Hej! – Köttbullar – Var så god! – Hej då!“. Die Stimmung beim einwöchigen Besuch der Schüler und Schülerinnen aus Åkersberga kam dem frühlingshaften Wetter gleich: erfrischend, fröhlich, aufweckend.

Das Programm, das in Kooperation mit dem Droste-Haus in Verl ausgearbeitet wurde, bot für jeden Geschmack etwas. Neben dem traditionellem Besuch des Kölner Doms und des Ludwig-Museums wurde im Bielefelder Bauernhaus-Museum gemeinsam das altertümliche Handwerk des Brotbackens und Butterns ausgetestet.
Das diesjährige Thema des Austausches lautete: „Europa macht Spaß“, welches in Form von kleinen Workshops vertiefend erarbeitet wurde.
So wurden die beiden Austauschfahrten im Oktober und März mit Hilfe von Foto-Kurzfilmen und Scrapbooking-Leinwänden dokumentiert und innerhalb einer Tanz- und Theaterpräsentation von den Schülern gemeinsam dargestellt. Um auch eine kulinarische Brücke innerhalb Europas zu bauen, wurden schwedische und deutsche Nationalgerichte gekocht bzw. gebacken, welche beim Gastfamilienabend verzerrt wurden.

Empfang der schwedischen Schüler und ihrer deutschen Gastgeber bei Bürgermeisterin Maria Unger im Rathaus.

15390_schweden.pdf


Theater als Verständigung in Europa

Bild mit dem Namen " Schweden-Austausch h1.jpg"Eine „wunderbare Kooperation partizipierender Kulturräume“ erlebten die Gütersloher Schüler Vincent und Jonas bei einem gemeinsamen Theaterprojekt des Städtischen Gymnasiums mit der Solskiftets Skola aus Åkersberga in Schweden. Drei Tage haben die 25 Schülerinnen und Schüler aus Gütersloh zusammen mit ihren 26 Gästen Besonderheiten und Eigenarten verschiedener europäischer Länder diskutiert und szenisch umgesetzt.
Teils pantomimisch, teils in der Arbeitssprache Englisch präsentieren die Schüler beim schwedischen Abend den deutschen Gasteltern eine britische Teezeremonie, europäische Wahrzeichen, ein deutsches Schützenfest, eine italienische Straßenszene sowie das schwedische Midsommernachtsfest. Die Verständigung der Schüler erfolgt unkompliziert in einem fröhlichen Gemenge aus Deutsch, Schwedisch, Englisch, teils in der gemeinsamen Elternsprache Russisch. Die Stimmung war gut, die Arbeit kreativ, schließlich kennen sich die Jugendlichen von der Schwedenfahrt in den Herbstferien.


 

Bild mit dem Namen " Schweden Austausch h3 2013 Theater Tee.jpg"„In der Schule kann man Bücher über fremde Länder und Kulturen lesen, aber bei einem Schüleraustausch erlebt man das Ganze direkt mit und kann eventuell sogar bleibende Kontakte knüpfen.“ bilanziert Helen Schröder aus der 10. Klasse die Austauschwoche, bei der die Schüler neben der eigenen Theaterarbeit im neuen Städtischen Theater in Gütersloh echte Theaterluft schnuppern konnten und Fahrten nach Münster und Köln unternahmen. Organisiert hat das Programm das Droste-Haus aus Verl, dessen Mitarbeiterin Heike Rinke zusammen mit den schwedischen Lehrkräften Veronika Johansson, Annika Roos und Elin Johansson sowie Eileen Kreft und Michael Fürste vom Städtischen Gymnasium die Schüler in dieser Woche betreut hat.
Idee des von der EU geförderten Projekts ist das Theater als Mittel der Auseinandersetzung, Verständigung und der gegenseitigen Bereicherung. Dass dies erfolgreich gelungen ist, bestätigen Malte Reckendrees, der eine gute Gelegenheit fand, sein Englisch zu verbessern, und William Lundquist, der euphorisch formulierte: „Es war toll Freunde fürs Leben aus der ganzen Welt zu treffen.“

Besuch aus Schweden

„Es war eine Woche, in der wir viel gelernt haben über Deutschland und in der deutschen Sprache, zusammen mit wunderbaren Menschen.“ Mit ihrem überschwänglichen Lob des Gütersloh-Austausches stand Ronja Sannes Forsell nicht allein da. 25 Schülerinnen und Schüler der Solskifteskole aus Stockholm und ihre Lehrer Veronika Johansson und Fred Petter waren eine Woche zu Gast am Städtischen Gymnasium. Auf dem Programm standen Ausflüge in die nähere Umgebung und gemeinsame Unterrichtsprojekte wie die Gestaltung einer XXL-Europakarte. Vor allem werden sich die Schüler aber an das gegenseitige Kennenlernen in den Gastfamilien erinnern.

Als größter kultureller Unterschied erwies sich das Essen. Während Schnitzel begeistert in der Mensa auf Deutsch bestellt wurden, fand die 15-jährige Jennifer sowohl kulinarisch als auch sprachlich das Thema „Kartoffeln“ als prägendste Erfahrung des Austausches. Ein großes Lob gab es für das Team vom Droste-Haus in Verl. „Gut gemacht,“ bedankte sich Erik Jansson bei Heike Rinke für die Organisation des Austausches. Auch die Verständigung auf Englisch und Deutsch funktionierte reibungslos, wie die Eltern beim Abschlussabend erfahren konnten.

Das große Interesse an dem Austausch, bei dem sich 82 Schüler auf die 27 Plätze beworben hatten, bestätigte die Europalehrer und Schulleitung, dass sich der Einsatz der Schule für ein besseres europäisches Verständnis lohnt. So verständigten sich Schulleiter Dr. Bethlehem, Heike Rinke vom Drostehaus, Veronika Johansson von der Solskifteskole und Europalehrerin Annika Wehmeier, den Austausch möglichst schon im kommenden Schuljahr fortzusetzen.