Nachfolger von Dr.Faust wird August Baldewein

August Baldewein 1918 - 1938

August Baldewein 1918 – 1938

 

 

 

 

 


Grundlegende Mädchenschulreform: Erlass der »Richtlinien für die Umgestaltung der Lyzeen und Oberlyzeen« (formale Gleichstellung mit mittlerer Bildung für Jungen)

 


1925/26

Reduktion des Lyzeums auf sechs Klassen von Sexta bis Untersekunda

 


1927

Oktober: Benennung der Schule als »Hindenburg-Lyzeum« anlässlich des 80. Geburtstages des damaligen Reichspräsidenten

 

1930

offizielle Anerkennung des Lyzeums als „Höhere Schule für die weibliche Jugend“ mit der Berechtigung, Reifeprüfungen für die Obersekunda durchzuführen

 

1937

11./12. Juni: 50jähriges Schuljubiläum

 

1938

31. März: Verabschiedung des Schulleiters Baldewein in den Ruhestand


 

1. April: Angliederung einer einjährigen Frauenschule. Abschluss berechtigt zur Ausbildung für Erziehungsberufe, z.B. als Kindergärtnerin

 

13. Mai: Ernennung von Rudolf Windel als kommissarischer Schulleiter

Dr.Rudolf Windel 1938 - 1945

Dr.Rudolf Windel 1938 – 1945

 

 

 

 


Alle jüdischen Schülerinnen müssen das Lyzeum verlassen


 

1939

15. April: Erweiterung zu einer dreijährigen Oberschule für Mädchen, hauswirtschaftliche Form

10. Juni: offizielle Einführung von Oberstudiendirektor Windel als Leiter der Schule


 

 

1941

7./8. März: erste Reifeprüfung an der Schule

 

1944

ab 1. September: Kriegseinsatz der Klassen 8/7/6, vor allem in Fabriken; Heranziehung der Klasse 5 zu Aufräumungsarbeiten nach Bombenangriffen

 

1945

1. April: Schließung der Schule, amerikanische Truppen besetzen Gütersloh

Ende April: Beschlagnahme der Schulgebäude (Benutzung als Mannschaftsmesse)

Juli: Unterbringung der Lebensmittelkartenstelle der Stadt Gütersloh im Schulgebäude