Die Paten der Stufe 5

 

Stella Pappas, Linus Himmelmeier, Laurens
Bischoff, Emilie Grabke, Daniel Redder, Paula
Neugebauer, Hannah Sonnabend, Sarah
Mertens, Michelle Wiens, Christina Youssef,
Daniela Shamoun, Adina Schüler, Jamila Klodt,
Sonja Femmer, Luisa Hildebrandt

Dass das Städtische Gymnasium eine ziemlich große Schule ist nehmen vor allem die neuen, noch recht jungen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen jedes Jahr wahr. Groß sind die Unterschiede zum bisher bekannten Schulalltag, groß ist das Gebäude, die Anzahl der Lehrer, und auch manche Schülerinnen und Schüler aus anderen Jahrgangsstufen sind genau das – groß. Trotz wunderbarer Unterstützung durch die Klassenlehrer und das Kollegium hat es sich dementsprechend als sinnstiftend herausgestellt, die jüngsten Mitglieder unserer Schulgemeinschaft durch eben solche „großen“ Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Die Patenarbeit ist am SG fest verankert, und auch dieses Jahr werden die 5. Klassen von älteren Paten betreut.

 


 

Wichtige Elemente der Patenausbildung sind:

  • Hilfe sein bei der Eingewöhnung
  • Gemeinsame Spiele zum sozialen Lernen
  • Vertrauen aufbauen, Anlaufstation sein für Probleme und Fragen
  • Gemeinsame Aktionen, z.B. Plätzchen backen in der Weihnachtszeit, Wandertage, sportliche Aktivitäten
  • Ausbildung zum Streitschlichter, um in Konflikten eine Hilfestellung geben zu können

Interessierte Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen können sich bei Herrn Berg oder Frau Läzer melden.

 

 

Grundidee von Schlichtung:

Ausgebildete Schülerinnen und Schüler vermitteln in Konflikten zwischen (jüngeren) Mitschülern, egal ob es um Gerangel auf dem Schulhof oder Streit auf WhatsApp geht.

Vorteile:

Schlichtung geschieht freiwillig und unter Verschwiegenheit.

Es vermittelt ein Schlichter-Team (zwei Personen), das

  • darauf achtet, dass die Konfliktpartner respektvoll miteinander umgehen,
  • den Austausch der gegensätzlichen Perspektiven fördert,
  • die Interessen der Konfliktparteien analysiert,
  • den Konfliktparteien hilft, Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und zu praktizieren,
  • Kompromissfähigkeit fördert,
  • hilft, Konflikte als Chance zu betrachten.

Ziel: Alle Beteiligten gewinnen – Win-Win-Situation!