Leistungsbewertung im Fach Kunst (Klassen 5/6)

1. Ermittlung der Gesamtnote zum Halbjahr und zum Schuljahresende:

In Klasse 5 und 6 stellt die gestalterische Arbeit den Schwerpunkt der Benotungsgrundlage (80%) dar. Dabei muss immer der Prozesscharakter (kreative Bildfindung / stetige konzentrierte praktische Arbeit) in die Bewertung von Schülerarbeiten miteinbezogen werden. Daneben geht in die Beurteilung die sonstige Mitarbeit (20%) ein. Pro Schulhalbjahr werden ca. 2-4 praktische Arbeiten von den Schülerinnen und Schülern angefertigt. Die Unterrichtsinhalte können auf der Schulhomepage eingesehen werden.

2. Kriterien zur Beurteilung gestalterisch-praktischer Arbeiten

Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 gelten folgende Beurteilungskriterien:

  • Erfassung der formal-inhaltlichen Aspekte der Aufgabenstellung;
  • Kreativität bzw. Originalität bei der künstlerischen Umsetzung der Aufgabenstellung
  • Anwendung erlernter Techniken in eigenen Kompositionen
  • Fähigkeit zur kritischen Reflexion der eigenen praktischen Arbeiten und die der Mitschüler/innen
  • Sachgerechter und sorgfältiger Umgang mit verschiedenen Arbeitsmaterialien

Mit Klasse 5 beginnend, bekommen die Beteiligung an Unterrichtsgesprächen und die Fähigkeit theoretisch erarbeitete Bildsprachen von Künstlern in eigenen Bildern anzuwenden bis zur Klasse 9 eine immer größere Gewichtung.
Die Einhaltung von Zeitvorgaben gehört als weiteres Kriterium zu jeder gestalterischen
Arbeit.

3. „Sonstige Leistungen“ im Unterricht

Diese schlüsseln sich auf in:

  • Qualität und Quantität von Beiträgen im Unterricht
  • Präsentationen der eigenen Arbeiten
  • Kritische Reflektion
  • Führen einer Mappe

4. Transparenz der Bewertungskriterien

Die Bewertungskriterien werden Schülerinnen und Schülern vor Beginn der jeweiligen Arbeiten erläutert.