Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (ab Klasse 6) auf der Basis des Kernlehrplans (G8) – Stand: 03/09

Stoff: Lektionen 1-14 des Lehrbuchs Cursus

Kompetenzen am Ende der Klasse 6:

I. Sprachkompetenz

Wortschatz Wortbedeutung Formenlehre

Die Schülerinnen und Schüler

  • beherrschen einen Wortschatz im Umfang von 400 Wörtern mit ihren grammatischen Eigenschaften(z.B. Genitiv, Geschlecht, Stammformen)
  • sortieren Wörter nach Wortfeldern, Sachfeldern, Wortfamilien und Wortpaaren.

Die Schülerinnen und Schüler

  • können durch grundlegende Wortbildungsgesetze auf die Bedeutung neuer lateinischer Wörter Rückschlüsse ziehen

Die Schülerinnen und Schüler

  • unterscheiden die Wörter nach Wortarten (Verb, Hilfsverb, Substantiv, Adjektiv, Personalpronomern als veränderliche Wörter und Adverb, Konjunktion, Präposition als unveränderliche Wörter).
  • beherrschen alle Formen der a– und o- Deklination bei Adjektiven.
  • beherrschen Präsens, Imperfekt, Perfekt, Plusquamperfekt Aktiv der a-, e-, i- und der konsonantischen Konjugation und esse.
Syntax Sprachtransfer

Die Schülerinnen und Schüler

  • unterscheiden zwischen Wortarten und Satzgliedern und benennen diese (Prädikat, Prädikatsnomen, Subjekt, Objekt, Adverbiale Bestimmung, Attribut).
  • nehmen Indikatoren/Signalwörter wahr und unterscheiden dadurch verschiedene Satzarten.
  • können die Erkennungszeichen der Formen bestimmen (Tempuszeichen, Personalendung, Kasusendung) und die Formen im Text angemessen übersetzen.
  • kennen den unterschiedlichen Gebrauch der lateinischen Vergangenheitstempora.
  • können den AcI als satzwertige Konstruktion erkennen, seine Bestandteile benennen und im Deutschen korrekt als dass-Satz wiedergeben.

Die Schülerinnen und Schüler

  • könnnen Fremdwörter, englische und französische Wörter mit lateinischem Ursprung erschließen.
  • benennen Elemente sprachlicher Systematik im Lateinischen und erkennen parallele Gesetzmäßigkeiten in verschiedenen Sprachen.

II. Textkompetenz

Vorerschließung De-/Rekodierung Textvortrag

Die Schülerinnen und Schüler

  • können durch das Deuten von Textsignalen erste Vermutungen über den Textinhalt äußern.

Die Schülerinnen und Schüler

  • markieren beim Lesevortrag Wortblöcke und /oder bestimmte Signale und nutzen sie für das Verständnis.
  • übersetzen z.T. selbständig und methodisch systematisch Lehrbuchtexte muttersprachengerecht ins Deutsche.
  • verbessern ihre sprachlichen und stilistischen Ausdrucksmöglichkeiten im Deutschen.

Die Schülerinnen und Schüler

  • lesen lateinische Texte mit korrekter Aussprache und Betonung.

III. Methodenkompetenz

Wortschatzarbeit Grammatiklernen Texte und Medien

Die Schülerinnen und Schüler

  • führen ein Vokabelheft oder legen eine Vokabeldatei an.
  • verfügen über assoziative Lernformen (z.B. Bilder, Eselsbrücken).
  • verknüpfen lateinische Wörter mit deutschen und englischen Lehn-und Fremdwörtern und können diese auf den lateinischen Ursprung zurückführen und erklären.
  • können lateinische Wörter nach bestimmten Kriterien gruppieren (z.B. Wortfeld)
  • lösen oder erstellen selbständig Silbenrätsel, Irrläufer, Buchstabensalat und weitere Rätselformen.
  • bilden kleine Sätze.

Die Schülerinnen und Schüler

  • führen eine Grammatikmappe.
  • lernen Deklinations- und Konjugationstabellen auswendig.
  • markieren sich bedeutungstragende Morpheme farbig.
  • bestimmen Formen.
  • vertiefen ihre Kenntnisse durch vielfältige Übungen, z.B. durch Zuordnungsübungen, Umformungsübungen, Ergänzungsübungen, Lückentexte, Unterscheidungsübungen.
  • erstellen Lernplakate.

Die Schülerinnen und Schüler

  • heben Satzteile graphisch hervor.
  • üben sich in Vorerschießungstechniken (Tempusprofil, Personen, Signalwörter, Konnektoren, Handlungsträger).
  • gliedern den lateinischen Text auf Grundlage wesentlicher Textkonstituenten.
  • paraphrasieren, fassen den Inhalt zuammen, schulen ihre Übersetzungsfähigkeiten.
  • vertiefen ihre muttersprachliche Kompetenz durch spezielle Formulierungsübungen.
Kultur und Geschichte

Die Schülerinnen und Schüler

  • beschaffen sich Informationen und werten diese aus (Sachtexte, Jugendbücher, Bilder, Karten, Internet, Lexikonartikel).
  • beschreiben Abbildungen von antiken, historischen und modernen Kunstwerken.
  • fügen Wissen aus anderen Fächern (insbesondere Geschichte) ein.
  • bearbeiten kreative Aufgaben (z.B. Reportagen, Plakate, Collagen, Zeichnungen, Spielszenen).

IV. Kulturkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • verfügen über Informationen zum Wohnen, Straßen- und Städtebau, Familienstrukturen und deren Alltag, Sklavenwesen, Reisen, Handel, Freizeitgestaltung, Schrift, Zahlen, Zeit, Ausdehnung des römischen Reiches, Götter und griechische Ursprünge römischer Kultur.
  • können sich sachgerecht mit diesen Aspekten der römischen Kultur auseinandersetzen, sie mit ihrer eigenen und fremden Kulturen vergleichen und dadurch ein tieferes Verständnis für kulturelle Entwicklungen gewinnen.
  • verstehen den Einfluss der Antike auf unsere heutige Kultur.

15533_schulinternes_curriculum_fuer_das_fach_latein_fuer_6.pdf